Mittwoch, 27. September 2006

Na, Du fette Sau...

Die Encuesta Nacional de Salud y Nutrición (ENSANUT) 2006 (Nationale Umfrage zu Gesundheit und Ernährung 2006) ist raus.

Das Ergebnis: die Mexicaner sind fett. Und zwar ganz schön. Konkret: 70% der Bevölkerung hat Übergewicht (d.h. einen Body-Mass-Index (BMI) von 25 und mehr); besonders betroffen sind Menschen zwischen 30 und 60 Jahren.
Konkret: 42,5% der Männer und 37,4% der Frauen sind übergewichtig, und 24,2% der Männer und 34.5% der Frauen sind fette Schweine fettleibig.
Es sind also 66,7% (= 2/3) der Männer und 71,9% der Frauen über 20 Jahre übergewichtig oder fett. Unterernährt sind bei beiden Geschlechtern weniger als 2%.

Laut Kriterien der Secretaría de Salud (SSA) sind Männer bei mehr als 90 cm und Frauen bei mehr als 80 cm Bauchumfang (circunferencia de cintura) übergewichtig. Ergebnis dieses einfachen Kriteriums: 83,6% der Frauen und 63,8% der Männer sind dick.
Das hat in den letzten 7 Jahren erheblich zugenommen: während 1999 knapp 82% der Bevölkerung zwischen 20 und 49 Jahren übergewichtig waren, sind es 2006 über 90% (konkret: der Bauchumfang wuchs in dieser Zeit durchschnittlich um mehr als 10 cm).

Mehr Information, auch zur Unterernährung im Land (v.a. Kinder im Vorschulalter), in der Encuesta Nacional de Salud y Nutrición (ENSANUT) 2006, die man als PDF herunterladen kann.

Labels:

4 Kommentare:

Blogger Hollito schrieb...

Meine Frau hat im Februar hier in D einen Vortrag über das mexicanische Gesundheitssystem gehalten, da hat sie auch schon Zahlen vorgelegt, die belegen, daß die Leute in MX mittlerweile zu einem großen Teil schneckenfe...wohlbeleibt sind. ;-)
Und daß dieser Trend sich, ebenso wie die steigende Zahl von Diabetes-Fällen, immer weiter fortsetzt.
War also abzusehen, daß ganze...;-)

28. September 2006 um 06:14  
Anonymous Anonym schrieb...

Hola Roland!

Deine Blogs finde ich echt super!!!

Vieles kann ich bestätigen, habe ja mittlerweile auch schon in den letzten 6 Jahren insgesamt fast ein halbes Jahr dort verbringen dürfen. Puebla, Acapulco, Chilpancingo, Chiapas, Zinacantan, Oaxaca, D.F., Cholula, Metepec, Atlixco... usw.

FETT?! Ja, klar, Essen ist üppig (ABER GUT!), aber ohne Nachspeise, also POSTRE, gehts dort nicht.

Nach dem "postre" hmmm, gustert (österr.) die Leute halt wieder nach was saurem... danach wieder postre... so gehts bis zum Schlafen.

So hat auch meine Stieftochter so ca. 10kg zu viel drauf, leider auch meine Frau... ;-) und ich ca. 5kg.

Aber: wie gesagt, das Essen ist super... Chicharron z.B.!

Viele Grüsse
Peter


peet_6@gmx.net

28. September 2006 um 13:43  
Anonymous Anonym schrieb...

hmmm

peet_64@gmx.net sollte da stehen...

disculpame

28. September 2006 um 13:45  
Blogger Sven schrieb...

Mein eigener Bauchumfang hat in den knapp drei Monaten Mexico auch schon ein paar Zentimeter zugelegt. Von 10cm bin ich sicher nicht mehr weit entfernt. Ich gebe da hauptsaechlich den Quesadillas, Gringas und Piratas die Schuld... Mein Cholesterinspiegel sieht vermutlich auch nicht so gut aus bei den ganzen Eiern hier.

@Hollito: Apropos Diabetes, meine Frau macht immer Limonade selbst. Das hoert sich zunaechst mal gesund an - bis man bemerkt wie viele Essloeffel Zucker sie da pro Liter reinhaut. Das gleiche mit "Agua" de Jamaica und aehnlichem.

@Peter: Chicharron = supermega-ekelig

28. September 2006 um 18:55  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home