Montag, 14. November 2005

Vorstellungs-Gespräche

Zur Zeit stellen wir ein: einen diseñador editorial mit Erfahrung.
Also Anzeige in die Zeitung mit einer eigens eingerichteten e-Mail-Adresse und gewartet. Insgesamt 25 currículums (ja, so nennen die sie hier) trudelten ein; von Nicht-mal-Absolventen (letztes Semester) bis zu erfahrenen Leuten mit astronomischen Gehaltsvorstellungen.
Ich frage mich, was an den Worten "con experiencia" falsch zu verstehen ist und warum Leute, die von der Materie (Zeitschriften- und Zeitungs-Design) keine Ahnung haben und/oder 0 (in Worten: null) Erfahrung vorweisen können, ihre Bewerbung schicken.
Motto: ¿Y si es chicle y pega?" ("Und was, wenn's Kaugummi ist und kleben bleibt?")

Besser noch die paar, die wir zum Vorstellungs-Gespräch luden. Da gibt's welche, die wollen doch tatsächlich das doppelte verdienen als ich (der künftige responsable), andere, die in ihrem Betrieb nur achichincles (sprich: ausführende Organe) waren, welche, die die DTP-Programme nicht beherrschen, die wir benutzen und wieder andere erscheinen entweder nicht (absagen ist wohl verpönt) oder zu spät.

So wie jetzt: die junge Dame sollte um 12:00 Uhr hier sein und ist bis jetzt nicht aufgetaucht (12:17 Uhr).
Falls sie kommt, kann sie gleich wieder gehen; ich habe anderes zu tun als auf "Künstler" zu warten.

6 Kommentare:

Anonymous Hollito schrieb...

Tja, die lässige Einstellung zu Uhrzeiten und Terminen ist halt nicht so einfach abzulegen... ;-)
Aber zu nem Bewerbungsgespräch gar nicht oder zu spät zu kommen ist schon heftig. :-(

15. November 2005 um 03:33  
Anonymous Andreas Bohn schrieb...

Aber zu nem Bewerbungsgespräch gar nicht oder zu spät zu kommen ist schon heftig.

Aber hier alles andere als außergewöhnlich. Klar, das mit dem Verkehr hat man auch nicht immer unter Kontrolle, aber wenigstens anrufen könnte man mal.

Ein Celular haben nämlich fast alle, ganz besonders lustig sind dann die, die einen furchtbar aufdringlichen, lauten Klingelton benutzen, im Gespräch angerufen werden, dann aber nicht rangehen wollen, ist schließlich unhöflich, sondern nervös grinsend versuchen, den Lärm zu ignorieren.

15. November 2005 um 09:41  
Blogger rolandmex schrieb...

Im Spiegel Online gefunden (scheint wohl aktuell zu sein):
Bewerbung online

15. November 2005 um 13:00  
Anonymous ocho schrieb...

Diese Erfahrungen mach, wie sie im Artikel beschrieben stehen, mach ich gerade auch....

15. November 2005 um 18:05  
Anonymous Hollito schrieb...

Äähhhmmm...Roland, was ist denn eigentlich aus der 12.00 Uhr Dame geworden?

18. November 2005 um 03:30  
Blogger rolandmex schrieb...

Die Dame erschien (natürlich) nicht.
Ich habe ihr gleich eine Mail geschickt, dass wir an ihrer Arbeit nicht interessiert sind.

18. November 2005 um 09:36  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home