Mittwoch, 25. Januar 2006

Präsidentschafts-Kandidaten (I): Roberto Madrazo

Erwartet nicht, dass ich mich dazu äußere (ich doch nicht...), denn sonst wird mir der treintaytres angewandt...

Trotzdem: um den einen oder anderen (oder alle) Kandidaten in die Pfanne zu hauen, dazu reichen Aussagen anderer.

Wie diese hier: Ciudadano de a Pie

Lustig. Wirklich.

P.S. ein paar Beispiele (Bilder):

...dazu sollte man den romantisch-schnulzigen Fernseh-Spot kennen... - "Roberto si puede" ... LOL

3 Kommentare:

Blogger Andreas Bohn schrieb...

denn sonst wird mir der treintaytres angewandt...

Der ist ja auch das Killerargument schlechthin. Ich warte auf den Tag, an dem mir ein Programmierer meine Nörgelei an seinem Programmierstil als Einmischung in die mexikanische Politik auslegt und mir mit dem 33er droht ;-)

Mal eine Frage an den Experten: der 33er verbietet uns ja die Einmischung in die mexikanische Politik (sonst Ausweißung), andererseits gibt es doch das Aufenthaltsrecht für Eltern von Kindern mexikanischer Nationalität. Dürfte sich also ein deutscher Blogger mit mex. Kind weiter aus dem Fenster lehnen, als wir beide, oder ist der 33er stärker als der Elternparagraf?

26. Januar 2006 um 12:21  
Blogger rolandmex schrieb...

Denkt da etwa jemand an die Möglichkeit, schnell Vater zu werden, um der angedrohten Ausweisung zu entgehen? ... ;-)

Wenn ich ehrlich bin, habe ich keine Ahnung, aber generell gilt doch immer, dass die Verfassung über jedwedem Gesetz oder reglamento steht und der treintaytres ist Verfassungs-Artikel. :(

An sich ist die treintaytres-Ausweisung sehr unwahrscheinlich und man kann die seit Bestehen dieses Artikels tatsächlich ausgewiesenen wahrscheinlich an zwei Händen abzählen. Wenn Du Dich nicht direkt erwischen läßt, dass Du dem EZLN Waffen oder Drogen (oder Semtec oder deutsches Bier ...) verkaufst, dürfte Dir nicht allzuviel passieren dürfen, auch wenn es unter Mexicanern sehr beliebt ist, sich gegenseitig mit Anwälten, Anwendung von Gesetzen (die sie meist selbst nur vom Hörensagen (= chismes) kennen) und sonstigem legalen Firlefanz zu drohen.
Du weißt ja sicherlich, dass das durchaus usus (hähä, den Lateiner raushängen lassen... ;-) ) ist in diesem Land: wenn man einem mit irgendwas droht, macht man ihn schön gefügig...

Zeig' denen, die Dir damit drohen, Dich aus dem Land zu werfen, doch einfach Deinen Mittelfinger und lache sie aus. :-)

26. Januar 2006 um 12:57  
Blogger Andreas Bohn schrieb...

Nö, die Frage war rein akademischer Natur. Schnell Vater werden dauert sowieso zu lange. Obwohl, so schnell sind die Bürokraten ja auch nicht ;-)

Mir gereichte der 33 auch schonmal zum Vorteil. Wir haben eine Bekannte, die sich politisch stark engagiert, die bat uns mal, weil wir doch so ein großes Haus haben, draußen ihren Lieblingskandidaten (bzw. ein riesen Abbild dessen) aufzuhängen. Da ich den Kerl nicht kannte, fand ich das keine so tolle Idee. Und was tat es mir leid, daß die Verfassung mir jegliche politische Betätigung verbietet ;-)

27. Januar 2006 um 07:48  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home