Montag, 6. November 2006

Erwischt!



Vor ein paar Tagen habe ich diesen canadischen Geldschein eingescannt, um ihn im persönlichen Video einer Canada-Reise als Illustration zu verwenden.
Als ich ihn jetzt in Photoshop aus dem Scan-Dokument herauskopieren wollte (mit Apple-C), erschien folgende Meldung:


(Übersetzung: "Dieses Programm unterstützt die unerlaubte Bearbeitung von Banknoten nicht.")

Da war ich aber baff!
Woher weiß das Programm, dass es sich um einen Geldschein handelt?
Offenbar hat es einen Algorithmus eingebaut, der OCR (optische Charakter-Erkennung; in diesem Fall: Muster-Erkennung) betreibt.

Als ich die Auflösung von 200 dpi in Original-Größe auf die 400 Pixel Blog-Breite herunterrechnete, gab es keine Probleme mehr. Ich konnte den Geldschein sogar ohne Beanstandung abspeichern.

2 Kommentare:

Anonymous Anonym schrieb...

Ist ein alter Hut.

Adobe hat in Photoshop ein paar eindeutige Erkennungsmerkmale von Banknoten hinterlegt, um das Geldfälschen zu unterbinden - auf eindeutigen Wunsch diverser Geheimdi..., äh Regierungen.

Nee, ist wirklich kein Witz, hat Adobe so auch verlauten lassen.

6. November 2006 um 18:09  
Blogger rolandmex schrieb...

Kann sein, dass das ein alter Hut ist.

Für mich war's neu; deshalb schrieb ich es.

P.S. ich arbeite seit Version 1 (Anfang der 1990er) mit Photoshop und das ist mir bisher noch nie passiert (ich pflege aber auch keine Banknoten einzuscannen).

7. November 2006 um 10:53  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home