Freitag, 17. August 2007

Der KSC und ich


(Foto: Spiegel Online)

Vor vielen, vielen Jahren wohnte ich für viele, viele Jahre in Karlsruhe (genauer: von Oktober 1989 bis März 1997).

Dabei verfolgte ich natürlich auch das Fußball-Geschehen (damals -neben der aktiven Musik-Szene und dem Schauburg-Programm-Kino- das einzig interessante in dieser Beamten-Stadt), denn der KSC war mit Winnie Schäfer als Trainer in der Bundesliga - und das nicht mal so schlecht.

Bei Heimspielen im Wildpark-Stadion hörte ich oft die Radio-Berichterstattung, und wenn sich das Spiel in der Reportage gut anhörte, schwang ich mich in der Halbzeit-Pause auf mein Fahrrad, überquerte den Hardt-Wald (ich wohnte just auf der anderen Seite des Wildparks in einem der Studenten-Wohnheime nahe der Ecke, an der vor noch mehr Jahren Hanns-Martin Schleyer von der RAF ermordet worden war) und konnte oft den zweiten Teil des Spiels komplett und umsonst sehen, weil nach der Halbzeit-Pause die Tore geöffnet und man ungestört ins Stadion wandern konnte.

Manchmal -z.B. als die Borussia kam- kaufte ich auch eine Stehplatz-Karte (mit damals DM 8,– ganz schön teuer für mich als Student) und sah Spiele komplett; einmal kam mein Vater mit meiner kleinen Schwester (sie ist immer noch ein Borussia-Dortmund-Fan) zu Besuch und wir gingen zum Spiel KSC - BVB.

Ganz genau erinnere ich mich an das UEFA-Cup-Spiel KSC - FC Valencia. Das Hinspiel in Spanien hatte der KSC hoch verloren, und für das Heimspiel gab es wenig Hoffnung, so dass ich mich mit einem Kumpel verabredete, um schwimmen zu gehen. Das Neureuter Hallenbad war wunderbar leer - alle Welt sah Fußball im Fernsehen.
Als ich zurück ins Wohnheim kam, fragte ich, wie das Spiel ausgegangen war. "7:0 gewonnen", sagte man mir. "Na klar", meinte ich, "und morgen kommt der Weihnachtsmann."
Meine Wohnheim-Kollegen (unter uns war es üblich, sich gegenseitig einen Bären aufzubinden) zuckten nur mit den Schultern: "Tja, wenn Du uns nicht glauben willst..." - aber auch auf anderen Stockwerken sagten alle: "Gewonnen", obwohl kaum einer das genaue Ergebnis kannte.
Erst eine Kollegin, die in den Stadion-Logen jobbte, konnte mich überzeugen (dabei erinnere ich mich an ihre emotionale Beschreibung des Siegs und der Reaktionen der Logen-(Be-) Sitzer).

Als ich 1997 aus Deutschland wegzog, ging's mit dem KSC bergab - bis in die Regional-Liga fiel er (ich weise jegliche Verantwortung dafür weit von mir!).
Nun ist er wieder in der 1. Bundesliga - und letzten Samstag hat er sogar (auswärts beim FCN) gewonnen!

Jo, Herr, dä Ka-Esch-Cee!

Labels: ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home