Montag, 10. Oktober 2005

Schlechter Kundenservice (III): Telcel oder Banamex?

Dies hier hatte ich um 14:05 Uhr gepostet, aber da mein anderer Blog voll zu sein scheint, fahre ich ihn hier fort (Teil II sozusagen - und das nach nur einem gutem halben Jahr und 309 Einträgen...) :

Ich habe ein Telcel-Handy mit Vertrag; d.h. ich bekomme jeden Monat eine Rechnung zugeschickt und "darf" dann bis zu einem bestimmten Zeitpunkt bezahlen.
Da Sepomex (die mex. staatliche Post) nicht allzu pünktlich ist (sprich: der zuständige Postbote hat öfter Namens- und Geburtstag als mein ganzer Wohnort zusammen, o sea: schönen Gruß von San Lunes, San Martes, San Miércoles und Verwandte), kommt die Rechnung schon mal nach dem Stichtag der Zahlung. Deswegen habe ich schon desöfteren einen Anruf einer netten, aber bestimmt auftretenden jungen Dame von Telcel erhalten, wann ich denn zu zahlen gedenke (ohne Rechnung weiß ich den zu zahlenden Betrag nicht, habe den Rechnungs-Code nicht und kann nur in den famosen Telcel-Centern zahlen, die allesamt immer weit weg, proppenvoll und extrem langsam sind).

Für den letzten Monat (Sept. 2005) fand ich die Rechnung erst am 3. Oktober in meinem Briefkasten; am 7. Oktober 2005 um 11:31 Uhr und 25 Sekunden habe ich sie in bar bei der schon berüchtigten Banamex-Zweigstelle Alameda bezahlt (Warum? Bei anderen Banken gibt's immer bürokratischen Hick-Hack, wenn man pagos vencidos zahlen will).

Heute bis zur Stunde (14:03 Uhr) kann ich mein Handy nicht benutzen, weil die Leitung, laut der säuselnden Ansage, wenn ich zu wählen versuche, "wegen fehlender Zahlung suspendiert" ist. Mir wird geraten, entweder *123 vom Handy aus zu wählen oder 2581-3311 von einem "normalen" Telefon zu wählen. OK, *123 wählen geht nicht (die Nummer ist doch suspendiert, Ihr Telcel-Trottel!) und auf der anderen Nummer läßt man mich erst einmal warten, bis die Maschine drangeht, meine Nummer haben will (Tasten drücken) und mir sagt, ich hätte das letzte Mal Anfang September gezahlt.
Schön, ich drücke "0", um mit einem Operator zu sprechen. Natürlich sind alle extrem beschäftigt, und so "darf" ich geschlagene 15 Minuten in der Leitung schmachten (als ob ich nicht anderes zu tun hätte...), um darauf von einem gewissen Arturo zu erfahren, dass Banamex das Geld, das es schon seit Freitag vormittag hat, noch nicht an Telcel überwiesen hat.

"Was kann ich tun?", frage ich. - "Warten Sie, dass die Linie freigeschaltet wird, und falls sie morgen immer noch blockiert ist, schicken Sie uns ein Fax mit der Zahlung."
Na toll - glaubt "Arturo" etwa, ich hätte das Handy zum Spaß und benutze es nur, um meinen Teenie-Freunden SMS mit dem neuesten Klatsch aus der Schulklasse zu schicken oder meiner Mutter zu sagen, sie solle doch noch eine Cola aus dem Supermarkt mitbringen, wenn sie schon gerade dort ist?
Angeblich hat Telcel keinen Einfluß darauf, wann das Geld kommt - und derjenige, der beweispflichtig ist, ist der Kunde und nicht Telcel, das eine Horde Leute beschäftigt, um Drohanrufe zu führen oder Leitungen zu sperren, es aber nicht nötig hat, nachzuforschen, ob der Kunde schon bezahlt hat oder nicht.

Das Dumme ist, dass ich diesem Fall nicht mal weiß, wem ich das Ganze zu "verdanken" habe: Telcel oder Banamex?

Labels:

1 Kommentare:

Anonymous Anonym schrieb...

Mensch Meier da hat aber eine wirklich Probleme, wenn du so auf guten Kundenservice stehst solltest du vielleicht das Land wechseln, wie wärs denn mit der Schweiz ( von wegen victorinox) oder Liechtenstein.

11. Oktober 2005 um 09:51  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home