Mittwoch, 15. Februar 2006

Carmona, Galindo, die FMF und die Arroganz

Da hatte die Federación Mexicana de Fútbol (FMF) doch tatsächlich geglaubt, sie könnte sich in ihrer gewohnt arroganten Art über jedwede Regel hinwegsetzen (weil Geld ja immer wichtiger ist als Regeln, Gesetze und diese Weicheier-Ethik) und es wird nichts draus (schade aber auch...).

Anfang Februar erhielt diese ehrenvolle federación einen Brief von der FIFA, dass die Doping-Sünder Salvador Carmona und Aarón Galindo für die WM in Deutschland definitiv gesperrt bleiben.
FMF-Präsident Alberto de la Torre heult Krokodils-Tränen, knirscht mit den Zähnen und beklagt die "Inflexibilität" der FIFA.

Wie wär's, wenn die FMF schnell noch ein paar Brasilianer oder Argentinier nationalisiert und mit nach Deutschland nimmt? ;-)

(über El Universal)

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home