Freitag, 14. Juli 2006

Post-Wahlen 2006: die Lösung (!?)

Vorschlag von carlitos:
Vorschlag für AMLO und den IFE:

Erlaubt, dass in einer Lagerhalle AMLO und alle Pakete mit den Stimmzetteln sind (ohne jeglichen Stift). Und laßt ihn Stimme für Stimme zählen... das wird 7,4 Jahre dauern, 130.000 Wahllokale.
30 Minuten pro Lokal (10 Stimmen pro Minute) = 3.900.000 Minuten = 65.000 Stunden = 2.708 Tage = 7,42 Jahre.

Konklusion: der Vorschlag, noch einmal Stimme für Stimme zu zählen, wenn eine halbe Million Mexicaner das bereits getan hat, entbehrt jeder Logik. Um in einem Tag zu zählen, benötigt man 500.000 Mexicaner. Um vor dem 31. August noch einmal zu zählen, braucht man 7.812 Mexicaner.

Aber: AMLO traut keinem Mexicaner, er mißtraute 500.000 (von denen sicher 200.000 Leute waren, die für ihn gestimmt haben)... also lassen wir ihn besser alleine in einer Lagerhalle mit allen Stimmzetteln... und lassen wir ihn zählen über einen Zeitraum von 7,4 Jahren.

(...)

Die Stimmen wurden schon gezählt, jede einzelne am Tag der Wahl. Die Alianza por el bien de todos (PRD-PT-Convergencia) hatte beim IFE mehr als 250.000 Wahllokal-Repräsentanten registriert; also durchschnittlich 2 Beobachter pro Wahllokal.
Wenn es Unregelmäßigkeiten oder Unterschiede in der Stimmenzahl gegeben hätte, hätten diese Repräsentanten protestiert. Außerdem wurden alle Wahlakten von den Beobachtern aller Parteien unterschrieben; zusätzlich sind die Plakate mit dem Wahlergebnis, die vor dem Wahllokal ausgehängt wurden, unterschrieben von allen Partei-Repräsentanten.

Also? Vertrauen sie auch nicht in ihre eigenen Repräsentanten, die sie selbst ausgewählt und geschult haben?

Labels: ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home