Montag, 24. Oktober 2005

Präsidentschafts-Kandidaten stehen fest

Jetzt, wo die PAN endgültig ihren Kandidaten festgelegt hat, kann man resümieren:

Präsidentschafts-Kandidaten für 2006 (in alphabetischer Reihenfolge):
  • Felipe Calderón (PAN)

  • Andrés Manuel López Habla... - äh, sorry: Obrador (PRD)

  • Roberto Madrazo (PRI)


Offiziell sind López Obrador und Madrazo noch Vor-Kandidaten - aber wer kommt schon gegen deren jeweilige schmierige Mafia... - äh, qualifizierten Mitarbeiter-Stab an?

Das heißt für mich persönlich: abwarten, denn ich habe kein Wahlrecht.
Ansonsten: der einzige, der aus den drei Haufen Kacke (PAN, PRD, PRI; alle anderen sind chancenlos) am wenigsten ekelhaft stinkt, ist Felipe Calderón, obwohl er ziemlich konservativ ist und ihm Verbindungen zu Opus Dei nachgesagt werden.
Mehr weiß ich bisher nicht - ist ja noch nichts negatives (illegale Machenschaften, Affären, etc.) über ihn bekannt geworden; von den anderen beiden aber zur Genüge.

Ich persönlich halte López Hablador für den Schlimmsten der drei; der wäre etwa so wie Ronald Schill für Deutschland (stellt Euch diesen Heini mal als Präsident, bzw. Kanzler vor...).
Madrazo hat sehr starke Verbindungen zu aller Art von PRI-Seilschaften wie die hörigen Gewerkschaften, die Partei-militancia (ja, so heißt die, und zwar in jeder Partei; erinnert mich immer an die Parteien-Schlägertrupps in der Weimarer Republik (SA und Konsorten) und nach verlorenen Wahlen hauen die sich schon mal die Köpfe ein) und einflußreichen Wirtschaftskreisen.
Als oller PRI-ler hat er natürlich nur eins vor Augen: das Land ordentlich weiter korrumpieren, damit nie wieder eine andere Partei an die Macht kommen kann.

2 Kommentare:

Anonymous Rigo Sandoval Uribe schrieb...

Ummm... no entiendo muy bien pero les mando saludos :D

25. Oktober 2005 um 00:29  
Anonymous ocho schrieb...

Hömma, wasn an Opus Dei so schlimm? :D

25. Oktober 2005 um 13:14  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home