Montag, 31. Juli 2006

Post-Wahlen 2006: zweierlei Maß



Vorletzte Woche war es ein großer Skandal, dass einige der Protest-Plakate, die Künstler an der Av. Juárez vor der Alameda Central ausgestellt haben, von Vandalen zerstört wurden (sie schlitzten die Plakate mit Messern auf).
Engagierte Bürger taten sich zusammen, um die Plakate zu reparieren (sie wurden genäht und mit diurex (durchsichtiges Klebeband) sehr gut wiederhergestellt).

Ich fand die Aktion gut, obwohl ich mit dem Inhalt der Plakate sehr oft nicht einverstanden war (es wurde mir zuviel gegen Calderón gewettert (inkl. schwerer Beleidigungen - siehe hier und hier) und zu wenig zum Thema der Aktion ("Voto x voto") beigetragen.

Hier ein anderes Beispiel:


So.
Vor dem Palacio de Bellas Artes las ich heute mittag dies:


...und sah dann, was die Protestler mit den Kunstwerken, die sie nicht zu zerstören gelobt hatten (vorausgesetzt, sie wollten nach eigener Definiton Pazifisten sein) getan hatten:




Frage: wenn das Zerstören der Plakate durch -wie PRDisten behaupteten- "fanatische PAN-Anhänger" verwerflich und ein Skandal ist, warum ist das Beschmieren (= Zerstören) der gleichen Plakate durch PRD-Anhänger nicht verwerflich?

Heiligt etwa der Zweck die Mittel?

Labels: ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home