Freitag, 11. August 2006

Alternative zum garrafón de agua


Ich habe auf vielfachen (na gut, es war insgesamt eine Person) Wunsch einmal in meinen Papieren gestöbert und die Daten wg. Wasserfilter herausgesucht.

Ich habe zuhause einen einfachen Purificador de Agua Marke Turmix, Modell Autoinstalable (ähnlich dem Foto links).
Das Gerät habe ich direkt an den Wasserhahn angeschlossen; der Adapter enthält einen "Schalter", mit dem ich entweder das Wasser in den Aktivkohle-Filter umleite und dort "zapfen" kann (keimfrei, farb- und fremdgeschmackslos), oder es einfach -wie gehabt- aus dem Hahn läuft (ungefiltert, versteht sich).

Technische Daten: alle 3 Monate den Filter auswaschen (um Sand und andere Schwebstoffe zu entfernen); alle 3 Jahre (!) Filterwechsel, um die Keimfreiheit zu garantieren (der Filter kostet z. Zt. $390,–).
Übrigens soll (!) man damit sogar Cola so filtern können, dass sie am anderen Ende als klares, geschmacksneutrales Wasser herausläuft - aber wer weiß, ob das stimmt...

Kostenpunkt für den purificador: $705,– inkl. IVA

Was kostet ein garrafón de agua (inkl. propina für den "Wasser-Mann")? - Electropura: ca. $25,–; Bonafont: $27,50; Billig-No-Name-Marke: $10,– bis $14,–; Inhalt: jeweils 19 Liter.
Wie lange "hält" bei Euch ein garrafón? Zwei Wochen? Eine Woche? Drei Tage?
Wieviele 1-, 1,5- oder 2-Liter-PET-Flaschen, die später im Müll landen und die Umwelt belasten, verbraucht Ihr wöchentlich für Euren täglichen Trinkwasser-Bedarf?

Rechnet einmal den Unterschied aus...

P.S. Meinen purificador habe ich im Centro Histórico des D.F. gekauft: Artículo 123 oder Luis Moya.
Jedes gutsortierte Fachgeschäft (Haushaltsgeräte (wie z.B. Entsafter oder Bügeleisen) oder spezialisierte tlapalerías) sollte diese Filter aber auch führen.

Labels:

2 Kommentare:

Blogger Rodrigo schrieb...

Trotzdem kannst du nicht vergleichen, langfristig sind die Flasche Wasser doch ein Betrug, allerdings, wie kannst du die Wasserreinheit eines Purificador beweisen? Abgsehen davon, dass es deutlich praktischer und gemütlicher ist, jede Woche einen Garrafonersatz zu Hause zu bekommen, anstatt die Steine des Filtro zu wechseln. Darüber hinaus ist der Leitungswasserverbrauch eines Haushaltes nicht so stark, um den Unterschied merken zu können.
Also, wenn man "güevon" ist und sich den Aufwand sparen will, lieber ein Garrafon.

11. August 2006 um 13:13  
Blogger rolandmex schrieb...

"Trotzdem kannst du nicht vergleichen, langfristig sind die Flasche Wasser doch ein Betrug"

Eine Kollegin und ich haben das heute mal durchgerechnet. Bei ihr zuhause wohnen 6 Personen, die alle 3 Tage einen garrafón verbrauchen. Sie kaufen Electropura.
In nur 86 Tagen hat sich der Kauf amortisiert. Das sind nicht einmal 3 Monate; also vor dem ersten Säubern.


"wie kannst du die Wasserreinheit eines Purificador beweisen?"

Gegenfrage: Wie kannst Du die Reinheit des garrafón-Wassers beweisen?

Unsere "Hausärztin" (eine gute Bekannte aus der Nachbarschaft, die auch schonmal zum Hausbesuch kommt) hat schon verschiedenen ihrer Patienten vom Kauf des Electropura-Wassers abgeraten.
Der Grund: Schimmel (moho) im noch verschlossenen garrafón.


"Darüber hinaus ist der Leitungswasserverbrauch eines Haushaltes nicht so stark, um den Unterschied merken zu können."
Darum geht es nicht. Es ist die Rede von den Kosten für den garrafón im Vergleich zu einem langfristig einsetzbaren Wasserfilter. Ich habe die Leistungswasserkosten deswegen nicht erwähnt, weil sie -wie Du sagst- vernachlässigbar sind.

Aber: es ist nicht meine Absicht hier jemanden zu überzeugen.
Wer den Tip annehmen will, der kann das tun; wer nicht, der nicht.
Ich wollte eigentlich nur zum Nachdenken anregen - und es nun einmal so, dass viele Dinge, die zum Umweltschutz führen, fast nur über die eigene Geldbörse gehen (vor dem Umweltbewußtsein).

11. August 2006 um 14:43  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home