Montag, 18. Dezember 2006

Keine Kreditkarte für Ausländer?

Ein Thema, das zu später Stunde beim Blogger-Treffen aufkam: Ausländer bekommen in Mexico trotz legaler Kreditfähigkeit (d.h. FM 2) keine Kreditkarte.

Stimmt das? Wer weiß näheres?

Ich (FM 2) z.B. habe schon mehrmals eine Kredit-Karte bei Banamex beantragt und sie bisher nie genehmigt bekommen (obwohl ich ein-paar-Peso-fuffzig auf dem Konto habe); selbst "solicitudes preaprobadas" (d.h. Angebote, die mir per Post -mit den Einkommens-Daten schon "vor-ausgefüllt"- zugeschickt werden) werden abgelehnt.
Immer.

Mexicanern dagegen werden die Karten nachgeworfen. Ich kenne viele, die haben eine vom Wal-Mart, Suburbia, Liverpool, Sears ... - und auf allen schulden sie einen richtigen Batzen Geld. Meist kriegen sie die schon mit einem Einkommen von nur 3000,– Pesos monatlich.
Und unsereiner?

8 Kommentare:

Anonymous Plastikgeld schrieb...

Ich nutze seit jahren ein Kreditkarte von Banamex (wurde mir noch zu Citibank-Zeiten gewaehrt), allerdings musste ich damals eine "Kaution" fuer den vollen Kreditrahmen (10,000 Pesos) hinterlegen. Heute ist mein Kreditrahmen inzwischen auf sage und schreibe 47,000 Pesos angehoben worden.

Vor kurzem habe ich eine Kreditkarte bei Banorte beantragt, nach neuestem Stand benoetigten sie nur noch eine Kopie meiner Mica (Inmigrado) um endich gruenes Licht zu geben. Mal sehen ob es klappt.

19. Dezember 2006 um 01:29  
Anonymous norrin schrieb...

Ich habe eine von Bancomer, und das mit 'nem lausigen FM3. Funktioniert ganz gut.

... leg doch einfach mal keine Fotos zur Anmeldung bei.
;)

Saludos,
Luis

20. Dezember 2006 um 09:35  
Blogger rolandmex schrieb...

Es gibt ja drei Klassen von Ausländern (neben den zwei Klassen Mexicanern):
1. die aus Lateinamerika/von der iberischen Halbinsel,
2. die aus "netten" Ländern (wie USA, EU, Japan - im allgemeinen Länder der sog. 1. Welt) und
3. der Rest (China, Cuba, Indien, etc. - angebliche (?) Wirtschaftsflüchtlings-Länder)

Vielleicht werden die aus der "ersten Klasse" anders (=besser) behandelt?
Hat das evtl. mit der Tatsache, dass Du die Staatsangehörigkeit eines Nachbarlandes des Stammsitzes der BVBA hast?
Quién sabe... ;-)

20. Dezember 2006 um 10:05  
Anonymous Ibbis schrieb...

Also ich habe mit einem FM3 keine Kreditkarte bei BBVA bekommen. Habe aber gehört das die Banorte auch Karten an FM3-Besitzer aushändigt.
Jetzt hab ich seit ner Weile ein FM2 und wollte eine Kreditkarte beantragen - Abgelehnt. Weil ich noch keine Kredit-Historie habe (also bisher noch keine Mexik. Karte besessen, noch kein Haus, Auto, Boot, Frau, etc auf Kredit gekauft). Da gibt es aber seit einer Weile die Tarjeta Congelada. Bei der brauch man keine Kredit-Historie, aber dafür macht diese Karte eine Kredit-Historie. Der Nachtel der Karte ist, das man nur 5000 Pesos zur Verfügung hat. Hier gibts Infos: http://www.bancomer.com/persona/perso_frame_tarcrt.html
Wenn man diese Karte (laut Aussage eines Bancomer Mitarbeiters) GUT führt, also ab und zu mal mit einkauft und auch dann ordentlich zahlt, gibts bei der Mexikanischen Schufa einen guten Eintrag und dann ist auch der Weg zur richtigen Kreditkarte offen.

Ich habe diese Tarjeta Congelada jetzt schon eine Weile und bin eigentlich ganz zufrieden damit.Man kann zumindest mal wieder was im www einkaufen. Über Internetbanking hat man auch ganz vernünftig Kontrolle über alles.

20. Dezember 2006 um 15:06  
Anonymous norrin schrieb...

Das mit dem Ausländer erster Klasse glaub ich weniger. ;)

Aber jetzt da ihr alle erzählt, dass es Probleme damit gibt, könnte ich mir denken, dass ich die Karte bekommen habe, weil es sich um eine cuenta de nomina handelt. Ich schätze es könnte von Vorteil sein, wenn die Firma wo man arbeitet eine einigermassen guter Kunde ist und ihre Papiere zur Kontoeröffnung dazulegt.

Aber vielleicht ist es einfach nur die öfter gesehene Willkür der mexikanischen Bürokratie. (siehe INM z.B.)

Gruss,
Luis

20. Dezember 2006 um 15:32  
Blogger rolandmex schrieb...

An sich -und das hatte ich woanders schon einmal erwähnt- brauche ich keine Kreditkarte; höchstens zum "Erpressen" (sprich: den Verkäufer vor die Wahl stellen: entweder gehste mindestens 3% runter mit dem Preis und ich zahl' in bar, oder ich zahle mit Kreditkarte... ;-) ) und -das ist für mich der eigentliche Grund und der springende Punkt- um Kredit-Historie anzuhäufen, damit's irgendwann mal mit einer Frau... - äh, mit einem Kredit klappt, wenn man ihn braucht (z.B. für die eigene Firma).

Im Internet kaufe ich übrigens mit meiner Pagomático- (= Banamex) Nomina- (= Debit-Karte ein. Funktioniert prima; auch und besonders in USA.

Und, Luis: vielleicht ist denen das bei Dir gar nicht aufgefallen.
Wenn jemand Luis heißt, ist das eben unauffälliger als bei einem Roland (so nach dem Motto: "Ja, da müssen wir doch mal nachgucken, was für ein komischer Vogel dieser 'Roland' ist... - ha, einer von diesen Ausländern! Dem zeigen wir's: nix da mit Kredit-Karte, mein Freundchen!" ;-) )

20. Dezember 2006 um 16:41  
Anonymous Wieland schrieb...

Hallo,

Nachdem ich lange auch abgelehnt wurde, habe ich meine erste Kreditkarte vor 2 Jahren bekommen, indem ich bei HSBC ein Konto,"Mi Cuenta" , eröffnete, bei dem gleich eine Karte dabei war, mit Kreditrahmen 3000 Pesos. Paar Monate später gab es dann mit dieser Karte als Referenz kein Problem, bei Scotiabanc und Serfin Karten zu bekommen. Alles mit FM3 und als Einkommensnachweis die Kontoauszuege der letzten drei Monate. Probierts mal...

Gruß
Wieland

20. Dezember 2006 um 21:38  
Anonymous Anonym schrieb...

Hallo, ich habe mit einem FM3 die Kreditkarte von AMex in Verbindung mit Aeromexico. Wenn man eine feste Anstellung hat sollte das eigentlich kein Problem sein.
Saludos Michael

2. Januar 2007 um 16:26  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home