Montag, 11. Dezember 2006

Fruchtbarkeits-Rituale

Wie die Natur es so will, ist Pelusa zur Zeit en celo (läufig).
Und weil wir ihr einmal im Leben (was sollten wir sonst mit so vielen, halbjährlich geborenen kleinen Hündchen?) den Genuß eigenen Nachwuchs geben wollten, haben wir ihr einen novio besorgt.
Ich hatte noch nie einen Hund, und eigentlich habe ich (ebenso, wie meine Frau) keine Ahnung, wie das mit den Hunden funktioniert (Wie lange? Wie muß der Koitus passieren? Wann ist die "Sache" perfekt (sprich: Pelusa befruchtet)? Etc., etc...).

Gestern abend haben wir den "Freier" abgeholt (deswegen war der Besuch des Weihnachtsmarkts flachgefallen. Was man nicht alles für seine "Kinder" tut... ;-) ), und gleich, als er die Tür reinkam, ging das gegenseitige Geschnuppere zwischen ihm und unserer "Hunde-Dame" los.
Keine zwei Minuten später hielt sie ihm ihr Hinterteil hin und weniger als einen Moment danach war er auch schon auf ihr drauf... - was meiner Frau den scherzhaften Ausruf entlockte: "¡Mi hija es una cualquiera!" (Meine Tochter ist ein Flittchen!) ;-)
Als dann ein paar Minuten später auch noch der Strom ausfiel, war das Gerammele Koitieren nochmal so schön.

Irgendwie ist das schon komisch: da besorgen die "Eltern" ihrer "Tochter" einen Freier, damit es absichtlich Nachwuchs ("Enkel?") gibt. Und dann stehen sie auch noch dabei und gucken zu, wie die zwei sich ungeniert vergnügen.
Schlimmer noch: sie helfen, indem sie z.B. das Weibchen festhalten, damit das Männchen auch die richtige Öffnung trifft. Oder schauen nach, ob er überhaupt eindringt.

Als wir zu Bett gingen, trennten wir die beiden. Pelusa war das Gehabe schon lästig (obwohl sie offenbar nicht befriedigt war), und der Freier sah schon ziemlich müde und schlaff aus (naja, sie ist noch jung und er schon reiferen Alters, aber mit Erfahrung im Genre).
Heute morgen waren dann die Batterien wieder aufgeladen, und es konnte weitergehen.

Mal sehen, ob was zählbares (sprich: Pelusitas/Pelusitos) dabei herauskommt.

Labels:

3 Kommentare:

Blogger cabronsito schrieb...

Ihr habt aber genau hingesehen, oder?
Acabo de ver la película "Click".
Der "bekehrte" Michael Newman (Sandler), der seinem guten, alten Stoffentenbespringer eine "Partnerin" angedeihen lassen wollte, "die" letztendlich selbst die Ente bestieg.

Immerhin, ein recht progressiver Film, in dem die "Eltern" ihrem "Kind" seine eigene "Gummi"puppe zugestehen. ;-))

Berichte bitte ueber den weiteren Verlauf!!!
Was ist jetzt aus dem "Freier" geworden?

11. Dezember 2006 um 21:42  
Blogger rolandmex schrieb...

Mittlerweile hat Pelusa sich damit abgefunden, dass da immer einer hinter ihr herrennt und sie zu jeder Gelegenheit bespringt.
Man könnte sagen: sie trägt ihr Kreuz mit erhobenem Kopf. ;-)

Heute abend kommt ein Freund (studierter Tierarzt (MVZ), aber seit langem im Baugewerbe tätig - wie war das mit den Berufsaussichten in Mexico?), um zu sehen, ob man dem Freier nicht helfen kann (am Telefon faselte er irgendwas von Penis einführen...).
Vielleicht braucht der Hund ja auch einfach nur 'ne Viagra...
;-)

12. Dezember 2006 um 10:35  
Anonymous Anonym schrieb...

Na, Sorgen haben manche Menschen. Der Bericht vom Weihnachtsmarkt waere bestimmt interessanter geworden. Ist aber doch beruhigend zu lesen das "es" eben auch in Mexiko geht. Bei soviel Sorge um den Nachwuchs muss es ja klappen.

15. Dezember 2006 um 09:02  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home