Dienstag, 12. Dezember 2006

La Villa 2006 (I): Handy futsch

Gestern war der 11. Dezember und heute der 12., Tag der Vírgen de Guadalupe (wer hätte das gedacht...), und -obwohl ich dem mexicanischen Pfadfindertum abgeschworen habe (zumindest offiziell)- spürte ich den Drang, in La Villa zusammen mit anderen hermanos scouts den traditionellen Ordnungs-Dienst zu verrichten (ein paar (verwackelte) Fotos stelle ich morgen ein; warum? Lest weiter.)

Weil meine Frau sich bereit erklärt hatte, mich morgens um 2 oder 3 abzuholen, hatte ich mein Handy eingesteckt, um sie anrufen zu können, wenn's soweit ist. An einem sicheren Platz hatte ich es verstaut, wie ich glaubte... - Ihr ahnt, was jetzt kommt: man hat's mir aus der (eigentlich verschlossenen) Brusttasche geklaut.
Ärgerlich, aber meine eigene Schuld.

So hatte ich beim Nachhause-Kommen heute morgen um 4 einen Job zu erledigen, weil nirgendwo die Telefon-Nummer für das Suspendieren der Linie zu finden war. Die Telefonauskunft (040) nahm den Hörer nicht ab und bei Locatel (5658-1111) verwies man uns nur auf die 040.
Schließlich fand ich die Service-Nummer von Telcel, rief an und sprach auf ein Band (nachdem man mich wieder einmal minutenlang mit irgendeinem Firlefanz vollgedudelt hatte, der mich nicht die Bohne interessiert).
Heute morgen bestätigte ich das Ganze mit einer "echten Person".

Fazit: ich muß, weil ich einen Vertrag habe, ein neues Telcel-Handy kaufen und mit der "Cancel-Nummer", die mir die junge Dame gab, und einer identificación oficial meine Handy-Nummer in den neuen Apparat programmieren lassen. Ihr könnt davon ausgehen, dass ich das billigste Gerät kaufen werde und dann die restlichen 3 Monate meines Kontrakts mit einem ladrillo ("Backstein", wegen der plumpen Größe) herumlaufen werde.
Noch mal ärgerlich, weil ich das im von mir über alles geliebten Telcel-Service-Center tun "darf".

Naja, die virgencita hat mich wohl für irgendeine Schandtat bestraft.
Wenn ich nur wüßte für welche...

P.S. von 11:45 Uhr: soeben wurde mein Handy gefunden.
Es lag auf dem Schreibtisch der Sekretärin. Von dort hatte ich meine Frau angerufen, bevor ich zur La Villa aufbrach. Puuuh!
Warum wollte mich also die virgencita erschrecken? Offenbar war die "Schandtat" nicht sooo schlimm; aber der Schreck war nicht zu verachten...

Labels:

6 Kommentare:

Blogger Andreas Bohn schrieb...

Und, tut's noch?

So wie ich Telcel kenne, haben die in diesem Fall ausnahmsweise mal das "gestohlene" Handy gesperrt und Du hast jetzt drei Tage Lauferei, bis es wieder tut.

12. Dezember 2006 um 12:19  
Blogger rolandmex schrieb...

Habe ich gerade einmal ausprobiert: ja, es tut noch.
Toller Service. Der erste Cancel-Anruf (auf Band) war gegen 4:00 Uhr; der zweite (mit Bestätigung) so um 9:10 Uhr.
Und um 12:30 Uhr funktioniert das Handy noch?

Was, wenn es wirklich geklaut worden wäre (wovon ich bis zum Fund ausging), und der Dieb zwischenzeitlich vier Stunden nach Nepal und 143 "01 900"-Nummern angerufen (und das Telefon lechzend vollgesabbert) hätte?

Ich warte jetzt einfach mal ab, ob und falls ja, wann es gesperrt wird. Danach geht die Rennerei halt los... Halleluja! :-|

12. Dezember 2006 um 12:42  
Blogger rolandmex schrieb...

Jetzt ist's suspendiert. Es mußte wohl ein Anruf getätigt werden, um die Nummer zu lokalisieren und zu sperren.
Also: auffi geht's zum Service-Marathon! :-|

12. Dezember 2006 um 12:54  
Blogger lydia schrieb...

Hola! Soy Lydia la que vive en Holanda, gracias por pasar a mi blog! He de decirte que tu holandes es todavia bastante bueno. Lástima que no te puedo leer ya que no entiendo Alemán aunque creo hablaste algo acerca de telefonia y de la virgen? Saluditos.. :0)

12. Dezember 2006 um 15:01  
Anonymous Pilger schrieb...

Immer die Schuld bei anderen suchen, das ist auf jeden Fall einfacher.

Du solltest auf jeden Fall noch die Sekretaerin zusammenstauchen, wie konnte sie nur uebersehen das Du dein Handy auf dem Schreibtisch liegengelassen hast. Kleiner Tipp: Wechsel doch endlich die Firma, Movistar bietet sich in deinem Fall doch geradezu an!

12. Dezember 2006 um 19:09  
Blogger rolandmex schrieb...

Hä? Wem soll ich denn die Schuld gegeben haben, wenn nicht meiner eigenen Schusseligkeit? Die Sekretärin war längst weg als ich meine Frau anrief.
Im Gegenteil: ich bin ihr dankbar, dass sie das Telefon gefunden hat.

12. Dezember 2006 um 20:05  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home