Montag, 30. April 2007

Upgrade


Zuhause habe ich immer noch einen alten (gekauft im August 1999) Tray-Loading-iMac stehen (einen blueberry-farbenen mit G3-Prozessor und 333 MHz). Aus verschiedenen Gründen will ich mich noch nicht von ihm verabschieden, brauche aber einen Ersatz für das CD-ROM-Laufwerk, das nur dann funktionert, wenn es Lust dazu hat (welches mit dem externen CD-RW-Laufwerk kein Problem ist, solange man nicht das MacOS installieren will).

Bei der Suche nach einem Austausch-Stück fand ich dies hier: eine Upgrade-Karte für meinen ollen iMac G3/333 auf einen G4 mit 400 MHz; und das für nur US$99,–.

Lange Rede, kurzer Sinn: ich habe zugeschlagen (trotz der horrenden Versandkosten von über US$60,– per FedEx); letzten Montag kam die Selbsteinbau-Karte an und seit gestern ist mein Rechner rasend schnell - naja, im Vergleich zu vorher... ;-)

Labels: ,

3 Kommentare:

Blogger Hollito schrieb...

Ay caramba, 60 Bucks für den Versand? Das ist üppig...
Aber, jetzt mal ganz doof gefragt von mir als "Apple-Unwissendem": Von 333MHz auf 400 MHz - merkt man da wirklich einen Unterschied?
Zumindest in der "PC-Welt" wäre da kein Unterschied zu bemerken. Oder ist die "Nachrüst-CPU" technisch so unterschiedlich zu der "Original-CPU", daß dadurch ein spürbarer Unterschied zu bemerken ist? Ich hab z.B. vor einiger Zeit (zwangsweise, weil Mainboard im Eimer) von einem AMD Athlon XP 2200 (1,8 GHz) auf einen AMD Athlon 64 4000+ (2,4GHz) inkl. neuem Mainboard gewechselt. Der Unterschied ist gewaltig, gerade bei Sachen, wo etwas "Dampf" gefordert ist, z.B. Videoschnitt und -bearbeitung. Allerdings sind es nicht nur die 600 MHz mehr, sondern eben auch die Tatsache, daß die neue CPU einfach einer viel moderneren Baureihe angehört (obwohl sie, wenn man aktuelle Baureihen betrachtet, auch schon wieder "Alteisen" ist...).
Macht sich das wirklich so stark bemerkbar?
Und erzähl uns doch mal was über dein WLAN und wie du die Sache gelöst hast... :-)

30. April 2007 um 16:54  
Blogger rolandmex schrieb...

Nee, nee, der alte war ein G3-Prozessor; der neue ist ein G4 - also eine Generation danach. Da machen sich die paar MHz schon bemerkbar.

Interessant ist die Karte deshalb, weil sie speziell für die ersten iMacs von August 1998 bis Oktober 1999 gebaut wird (inkl. RAM-Slots und Karten-Größe), wo man doch eigentlich davon ausgehen sollte, dass die allermeisten davon schon beim Alteisen sind.

Wenigstens hat mir Daystar beim Versand auf meine Bitte hin ein wenig unter die Arme gegriffen und als Zollwert nur US$10,– angegeben; da konnte der mex. Zoll nicht noch mal zuschlagen und mich abzocken.

30. April 2007 um 17:50  
Blogger rolandmex schrieb...

P.S. Bericht zum WLAN kommt noch.

30. April 2007 um 17:51  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home