Dienstag, 28. Februar 2006

Grüße aus der Heimat



In Anlehnung an den "Ich vermisse..."-Forumsbeitrag, der durch Andreas' "Grüße von der Heimat" (is' dat deutsch?) "provoziert" wurde, erinnerte ich mich, dass ich in irgendeinem Gastkommentar (ob bei cabronsito, ocho oder Andreas, weiß ich nicht mehr) mal gesagt hatte, dass ich meine Diebels-leere-Flaschen-und-Dosen-Sammlung auf meinem Wohnzimmer-/Bar-Schrank mal fotografieren wollte.

Hier ist das Bild: fünfzehn 0,33-l-Flaschen und sechs 0,5-l-Dosen; alle eingeführt von meinen Besuchern im Jahre 2005. (Hm, sehe gerade, sie sind schon etwas verstaubt. Hat da etwa meine Frau nicht gut genug gewischt? ... ;-) )

Ein schöner Tag!

2 Kommentare:

Blogger Andreas Bohn schrieb...

"Grüße von der Heimat" (is' dat deutsch?)

Ja aber sicher doch! Die Grüße kamen ja nicht von jemandem aus der Heimat, sondern von der Heimat selbst, eben in Form des Heimatbriefes!

28. Februar 2006 um 15:37  
Blogger cabronsito schrieb...

Andreas, meinst Du das so wie "Gruesse vom Mars"?

Oder geht es eher um das jeweilige opuesto von "Gruesse in die Heimat" und "Gruesse an die Heimat"?

Oder etwa interrogativ?
"Gruesse woher" oder
"Gruesse von wem"?

Oder, Roland, darf man die Frage Woher nur mit der Praepo aus beantworten und auch nur mit einem Ort?
Oder darf man im Zweifelsfalle ein "Aktionssubstantiv", welches mit einem festen Ort verbunden ist, in der Antwort auf Woher? benutzen und damit die Praepo von? (p.e. "Ich kenne diesen pendejo von der Arbeit.")

Oder sollten wir besser ueber die geplanten neuen Reformen der reformierten Rechtschreibreform reden?

Oder sind wir einfach nur bekloppt?

(Hab ich Euch schon gesagt, dass ich das Blogleben Klasse finde?)
;-))

28. Februar 2006 um 22:26  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home