Dienstag, 15. August 2006

Neue Mode: plantones (II)

Wie gesagt: Mitläufer gibt es immer - z. Zt. immer mehr.
Wer weiß, was die Bauern und die verhinderten Studenten wollen (sie wahrscheinlich auch nicht), aber bei den MALOco-Fans ist's klar: Anarchie.

Seltsames Demokratie-Verständnis...

Der heutige Verkehrslage-Bericht:
  • Nachbarn der Straßen Sidar y Rovirosa und Cecilio Robelo müssen, um sich im Bereich dieser Straßen aufzuhalten, den Polizisten des Estado Mayor Presidencial (Spezial-Polizei des Präsidenten) einen offiziellen Ausweis vorzeigen und sind so in ihrem freien Zugang eingeschränkt.

  • Ejidatarios (= Bauern) aus San Miguel Ajusco und Santo Tomás Ajusco blockieren die Landstraße Ajusco-Toluca auf Höhe des Valle de la Cantimplora. Einige der Protestler sind mit Flinten und Macheten bewaffnet.

  • Jugendliche, die bei den Aufnahme-Prüfungen bei UNAM und IPN durchgerasselt sind, demonstrieren auf der Calzada México-Tacuba.

  • 600 DF-Polizisten patrullieren rund um San Lázaro (der Cámara de Diputados), sperren die äußeren Fahrstreifen links und rechts der Eje 2 Oriente Congreso de la Unión, und die Avenida Eduardo Molina an der Kreuzung mit Emiliano Zapata und Sidar y Rovirosa.

  • MALOco-Protestler blockierten den Haupteingang des UNO-Sitzes in Mexico, hingen ein Transparent auf und forderten eine vollständige Neuauszählung der Stimmen.

  • PFP-Polizisten schützen die Secretaría de Gobernación (Innenministerium) und sperren Eje 1 Poniente Avenida Bucareli seit 7.00 Uhr heute morgen auf Höhe der Straße Atenas.

  • Heute morgen, als die Arbeit aufgenommen werden sollte, wurde der Zutritt zur spanischen Botschaft für Bedienstete und Besucher von MALOco-Anhängern blockiert, die so taten, als würden sie sich vor der Botschaft anketten.

(über Vivir México)

Labels: ,

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home