Donnerstag, 29. Januar 2009

Abwasser-Entsorgung à la mexicana

In meinem Kuhdorf Wohnort wird z. Zt. das Abwasser-Netz modernisiert.
Konkret: es werden die Straßen aufgerissen, irgendwelche PVC-Rohre (die bei der nächsten Belastung der Straße -z.B. wenn ein schwerer LKW auf ihr fährt- zerspringen) verlegt und das Ganze wieder mit dem Aushub zugeschüttet. Asphaltiert wird später, wenn die "Asphaltier-Kolonne" Zeit und Lust hat (das kann also Wochen oder Monate dauern).

Aber das ist nicht was, wovon ich schreiben wollte; interessanter ist es, wo die Abwässer hingeleitet werden.
Gleich neben der Straße auf meinem täglichen Weg zur Bushaltestelle gibt es ein schmales Tal mit einem kleinen Bach. Ein großes Rohr, das unvermittelt aus der Talwand kommt, entläd dort seine übelriechende Brühe mitsamt den üblichen Blasen und Schaum. Genau in dieses Tal wird auch das Abwasser des "modernen" PVC-Rohres geleitet werden.

Schön, nicht?

Zusätzlich selbst-belobhudelt die orange-blaue Stadtregierung seit Wochen auf großen Plakaten (und auf Steuerzahler's Kosten; schließlich sind bald wieder Kommunalwahlen...) die Fertigstellung des sog. Dren San Diego.

Was das ist?
Nichts weiter als ein offener Kanal, der zum Himmel stinkt und Flora, Fauna und Grundwasser verseucht die städtischen Abwässer zum Gran Canal (einem noch größeren, zum Himmel stinkenden offenen Abwasser-Kanal, der aus dem D.F. kommt) ableitet, der sein "Rosenwässerchen" (natürlich!) ungeklärt in den Lago de Zumpango gießt.

Lecker, lecker!

Und die Mexicaner glauben tatsächlich, sie würden umweltfreundlich handeln, indem sie die Verschmutzung möglichst weit wegleiten anstatt das Wasser wenigstens vorzuklären...

Labels: , , , ,

1 Kommentare:

Blogger Hollito schrieb...

Läuft der "Gran Canal" in der Nähe vom Flughafen lang? Da bin ich mal an so einem ziemlich breiten, erbärmlich stinkenden und vermüllten Kanal vorbeigekommen...

30. Januar 2009 um 04:51  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home