Sonntag, 3. Juni 2007

"Das Auto des Jahrhunderts"

Meinen Käfer habe ich, weil ein Hinterreifen "etwas" platt aussah und ich zu faul war, die Luftpumpe herauszuholen, zwei Wochen stehenlassen und nicht bewegt. Gestern wollte ich aber Hand anlegen, brachte meine kleine Fußpumpe raus, setzte mich in den Wagen und wollte ihn starten.

Nix - kein Mucks. Die Kontrolleuchten für Öldruck und Batterie gingen an, aber das war's auch schon. "Mist", dachte ich, "Batterie leer - und das von zwei Wochen Stehen?"
Trotzdem besann ich mich auf eine der "Tugenden" des Käfers: da ich "oben" in der privada wohne (d.h. ich habe ein kleines Gefälle zum Ende hin), setzte ich mich hinein, legte den 1. Gang ein, trat die Kupplung und löste die Handbremse. Der Wagen rollte langsam an. Als er etwas Fahrt genommen hatte, drehte ich den Zündschlüssel und kuppelte hart ein. Schwupp - der Motor lief!

Der Käfer ist für mich wahrlich "das Auto des Jahrhunderts". Oder gibt's jemanden, der das mit seinem Chevy oder Pointer machen kann?

;-)

P.S. Heute mittag startete der Käfer ohne Mucken.

Labels: ,

5 Kommentare:

Blogger Andreas Bohn schrieb...

Klar kann man das auch mit einem Pointer oder Chevy, wenn er denn über ein herkömmliches Schaltgetriebe mit Kupplung verfügt. Ich würde allerdigs den 2. Gang benutzen, das geht etwas weniger aufs Material.

Ich hatte da mal einen Citroën GSA mit schwacher Batterie, den hab' ich schon immer wenn möglich hangabwärts geparkt. Der hatte lustigerweise sogar eine Handkurbel, mit der man den Motor zur Not ankurbeln konnte. Übrigens einen luftgekühlten Boxer.

4. Juni 2007 um 09:09  
Anonymous ibbis schrieb...

Wüsste auch nicht, warum das mit anderen Autos (Schaltwagen vorausgestzt) nicht funktionieren sollte.

4. Juni 2007 um 15:02  
Blogger Hollito schrieb...

Hihi, das erinnert mich an mein erstes Auto, einen 70er Käfer mit 34PS. Den habe ich, weil ich als Azubi kein Geld für eine neue Batterie hatte, auch öfter mal auf gerader Strecke alleine (!) angeschoben, dann rein, 2.Gang, Kupplung und er lief. :-)

6. Juni 2007 um 05:03  
Blogger rolandmex schrieb...

"Theoretisch" klappt das also, wenn es sich um einen Schaltwagen handelt.
Mein "deutsches" Auto war damals ein Mazda 323 Diesel. Den wollte ich nicht anscheiben (Gewicht!) - geht, soweit ich weiß, beim Diesel-Motor auch gar nicht.

Hat jemand "praktische" Erfahrung mit Chevy & Co.?
Oder sind heutige Autos so zuverlässig, dass man nie anscheiben braucht?

6. Juni 2007 um 17:20  
Blogger Hollito schrieb...

Ich denke, bei einem Chevy (Corsa) dürfte das funktionieren.
Meinen alten 3er Kombi musste ich zum Glück noch nie anschieben (ist wirklich das zuverlässigste Auto, was ich kenne), aber bei knapp 1,3 Tonnen Leergewicht wäre das auch nicht wirklich nen Versuch wert... ;-)

7. Juni 2007 um 17:45  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home