Sonntag, 8. Juli 2007

Explosion überlebt



Gestern nachmittag heizte ich den Gasofen in der Küche vor, um mir eine Fertig-Pizza aufzuwärmen. Etwa sieben Minuten später öffnete ich die Ofentür, um festzustellen, dass die Flamme wohl ausgegangen war. Ich stellte das Gas ab, wedelte ein paar Mal mit der Hand, um das mittlerweile frei ausgetretene Gas zu "vertreiben" und zündete ein Streichholz an, um den Ofen wieder in Betrieb zu nehmen.

Ich sah einen kleinen, blauen Halo um die Streichholz-Flamme, dachte mir aber nichts dabei, als ich plötzlich einen Luftzug spürte, von einer Druckwelle auf den Hosenboden verpflanzt wurde (ich hockte vor dem Ofen), ich am anderen Ende des Erdgeschosses einen dumpfen Knall hörte und das gut sechs Meter entfernte Wohnzimmer-Fensterglas zerschepperte.

Außer verbrannten Härchen auf dem Unterarm bis zum Ansatz des T-Shirts und ein paar "geschmolzene" Haare auf dem Kopf passierte mir nichts - keine Verbrennung, die Küche war OK und mein iBook stand noch unversehrt auf der Anrichte. Ich fühlte mich wie benommen.

Bald darauf hörte ich Stimmen in der privada: Nachbarn hatten den Knall bis in ihre Häuser gehört und waren auf die Straße gelaufen, um zu sehen, was passiert war (nicht des chisme wegen, sondern um zu helfen; vor ein paar Wochen konnte ein Hausbrand nur mit Hilfe der Nachbarn gelöscht werden).

Kurz nachdem mir die Situation klar wurde, stakste ich vor's Haus (das Gas hatte ich abgestellt), um Entwarnung zu geben, fühle aber gleichzeitig, wie mir das Adrenalin ins Blut schoß und mir leicht schwindelig wurde. Laut Aussage einer Nachbarin war ich kreidebleich; sie empfahl, ein bolillo (Brötchen) zu essen (anscheinend ein Hausrezept bei einem Schrecken).

Nach etwa zehn Minuten war ich wieder "zurechnungsfähig" ;-) und trat ins Haus ein, um den Schaden zu begutachten. Der Einbauherd war etwa 10 Zentimeter von der Wand weg, alle Brenner des Herds lagen neben ihrem Platz. Außer dem zersprungenen Fensterglas war nichts passiert (naja, drei Kühlschrank-Magneten waren heruntergefallen).

Meine Theorie ist die folgende: die Schiebetür zum Garten stand auf, von dort wehte der Wind hinein. Als der Ofen ausging, roch ich deshalb nichts, weil vom Wind das unverbrannte Gas bis ins Wohnzimmer geblasen wurde. Meine Wedel-Aktion verteilte nur das Gas und löste beim Streichholz-Entzünden eine Kettenreaktion aus, die zur Explosion führte.

Was ein Schreck! Ihr könnt Euch vorstellen, dass ich nachher sehr vorsichtig war beim Wieder-Anzünden des Ofens.

Mal sehen, ob ich heute am Sonntag einen Glaser finde, der das Fenster ersetzt...

Labels:

5 Kommentare:

Blogger Miesepeter schrieb...

Glueck gehabt!

Vielleicht solltest Du auf Microwelle umsteigen!

Kein Wunder dass Du nichts gerochen hast, Gas LP ist schwerer als Luft und kriecht (besonders wenn es aus dem Ofen und nicht aus den hoehergelegenen Brennern austritt) am Boden entlang und breitet sich dort aus.

Wie schoen das dein iBook keinen Schaden genommen hat.

Scherben bringen ja Glueck, heisst es!

8. Juli 2007 um 02:51  
Blogger Miesepeter schrieb...

http://www.youtube.com/watch?v=elxx9JUe1r8

8. Juli 2007 um 03:22  
Blogger Sven schrieb...

Auch Mikrowellen sind leider nicht immer sicher...

8. Juli 2007 um 10:49  
Blogger rolandmex schrieb...

Peter, von den verfügbaren Videos zur Explosion hast Du das beste herausgesucht.
Nee, was ein toller blauer Trecker! Die moet ik ook hebben! ;-)
Zo fucking hell! LOL

Apropos Mikrowelle: zum Zeitpunkt der Explosion war gerade Stromausfall. Außerdem wird das Essen immer so pappig darin.

9. Juli 2007 um 13:49  
Anonymous Alexander schrieb...

Und die Mikrowelle macht aus einem vollwertigen Mahl wie Fertigpizza nur tendenziell Junk Food, da die Zubereitung ja sehr schonend ist. Persönlich habe ich ja Elektro lieber als Gas, da mir das sicherer ist (obwohl da auch einiges daneben gehen kann). Premium ist natürich der Induktionsherd.

6. Mai 2008 um 15:10  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home