Freitag, 9. November 2007

Billiges Marketing (III)



Diesen Öko-Heini werden wahrscheinlich einige kennen; andere nicht. Meine Schwiegermutter meinte gleich, als ich sie fragte: "¿Y quién es ese?"

Dieser junge (oder nicht mehr so junge) Mann ist irgendein Yoga-Fuzzi, der in einer allmorgendlichen Fernsehsendung auftritt, irgendwelche schlauen Reflexions-Sprüchlein zitiert, Yoga- und Entspannungs-Übungen vorführt und (vermeintliche?) Tips für gute Ernährung gibt (was nicht schwer sein kann im Land der Fettwanste Nr. 2 der Welt).

Kennen tun ihn meist nur Hausfrauen, die tagsüber die Glotze eingeschaltet haben und Televisa- (oder war's TV-Azteca-?) chismes-Programme anschauen. Andere, wie meine Kollegen oder meine Schwiegermutter (sie hört lieber MW-Sender mit Los Panchos und ähnlicher Musik), wissen nicht, wer er ist (außer eine Kollegin, die vor 8 Monaten Mutter wurde und während ihrer 40 Tage Mutterschaftsurlaub Zeit zum TV-Gucken hatte) - aber Leute wie meine Kollegen machen meist auch nicht die Einkäufe für zuhause.

Die genannten Hausfrauen sind also genau die Zielgruppe für das Speiseöl, das der freundliche Öko "empfiehlt". Es ist nicht einmal notwendig, seinen Namen zu nennen.
Laut meiner Frau, die im Marketing-Bereich tätig ist, ein kluger Schachzug, der die Verkaufszahlen steigert.

Für mich ein billiger Trick, denn mit welchem Hintergrund kann dieser mit Roh-Baumwoll-Hemden und einer Holzkette bekleidete Durchschnittsmensch eine Empfehlung für das Öl abgeben? Ist er Ernährungswissenschaftler? Was mehr weiß der Mann als das, was ihm eine Fernseh-Redaktion vorbereitet hat und er nur mit einem geheimnisvollen Lächeln den Kunden (denn das sind die TV-Zuschauer) zu verkaufen braucht? Oder nutzen sowohl Öl-Hersteller als auch er seine (wahrscheinlich nur vorübergehende) "Berühmtheit" aus, um ordentlich Geld zu scheffeln auf dem Rücken der Verbraucher?

Wer kritisch genug ist, vergleicht lieber Nährwerte und Preis, als sich von diesem Werbetrick leimen zu lassen. Aber ich fürchte, es wird nicht viele Kritische geben... - also doch ein kluger Schachzug...

Labels: ,

1 Kommentare:

Anonymous Sphynx schrieb...

Also ich kenne den Fuzzi zwar auch nicht (trotzdem ich mit Kleinkind zu Hause hocke), da ich tagsüber die Kiste auslasse, seitdem meine Kleine den Fernseher als Flimmerkiste und Geräuschquelle registriert hat (so ca. mit einem halben Jahr), aber das was du ansprichst, ist doch nichts neues: "Berühmtheiten" werden doch seit eh und je zu Marketingzwecken eingespannt... (zB Jean Reno, einer meiner Lieblingsschauspieler, macht Werbung für potthässliche Samsonite Koffer) Wenn jemand so doof ist, DAS als Kriterium für Glaubwürdigkeit herzunehmen (ich verweise mal auf den guten Onkel Hipp, der für sein *öhm* "Zeug" mit seinem NAMEN bürgt), der ist selbst dran schuld. ;-P

12. November 2007 um 08:31  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home