Dienstag, 5. August 2008

Freiwillig IMSS-versichert

Bevor hier jemand lästert: besser als gar keine Krankenversicherung ist das allemal!

Wer aus einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis ausscheidet und zunächst kein neues eingeht, ist erst einmal krankenversicherungslos - sollte man denken. Aber nein: bis 59 Tage nach Abmeldung durch den ehemaligen Arbeitgeber kann der Versicherungsnehmer und seine wirtschaftlich Abhängigen (meist Frau und Kind(er)) zu ihrer IMSS-Klinik zur Behandlung, Impfung, etc. gehen.

Und - das dürfte interessant sein für (vorübergehende?) Freiberufler (sprich: persona física) - man kann sich auch freiwillig IMSS-versichern. Für die, die in die 59-Tage-Frist fallen, ist es eine Art freiwillige Verlängerung, die für jedes Familienmitglied einzeln abgeschlossen werden muß unter dem Namen des Ex-Arbeitnehmers (in unserem Fall ich); z.B. kostet sie für eine Person von 20 - 39 Jahren momentan jährlich 1.340,10 Pesos - also nicht die Welt.
Vorteil bei dieser "Verlängerung" ist, dass man keine Einschränkungen in den Leistungen hat; während eine "normale" Freiwilligen-Versicherung mit restricciones (z.B. beim Zahnarzt) beginnt, die erst bei mehrmaligen Verlängerungen nach und nach aufgehoben werden.

Ich habe uns drei für unter 4.000 Pesos ein ganzes Jahr krankenversichert - das ist doch OK, oder? Zumal eine private Versicherung (OK: mit freier Arztwahl, etc.) nicht für unter 30.000 jährlich zu haben wäre (und dann wäre es nur eine für höhere Kosten (gastos médicos mayores) wie Operationen, etc.).

Natürlich ist der IMSS nicht immer (hm, wegen etwas "rustikaler" Behandlung und bürokratischem Sich-selbst-im-Weg-Stehen eigentlich in den wenigsten Fällen) das Gelbe vom Ei, aber wenn man Verwandte in der zuständigen Klinik hat, man sich quasi bei Einschreibung das consultorio (und damit den Arzt) aussuchen kann und auch sonst bevorzugten Service genießt, ist es gut aushaltbar.
Heute z.B. wurde mir im PrevenIMSS die längst überfällige Tetanus-Spritze verpaßt (in den Oberarm; das kannte ich noch nicht, aber es ist ja schon 10 Jahre her seit der letzten Tetanus-Impfung) und meiner Frau sehr kurzfristig eine Roentgen-Aufnahme erstellt, die sie morgen früh bei ihrer consulta im IMSS-Hospital "del segundo nivel" (also beim Spezialisten) braucht.

Labels: , ,

1 Kommentare:

Blogger Andreas Bohn schrieb...

besser als gar keine Krankenversicherung ist das allemal!

Das sehe ich ganz genauso! Wegen einer Grippe oder ähnlichem würde ich eher nicht zum IMSS gehen solange ich die 200 Peso für einen privaten Doc habe, aber bevor mich irgendwas Ernstes (Blinddarm, Fahrradsturz etc) in den Ruin treibt oder unter die Erde bringt würde ich mir doch den rustikalen (nett umschrieben) Service antun.

6. August 2008 um 10:33  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home