Freitag, 29. Februar 2008

Plastik-Sprengstoff

Sven's Milka-Eintrag erinnerte mich an eine Begebenheit, die meinem Kumpel Ralf (der mit dem Care-Paket) auf der Rückreise nach Deutschland passierte.

Am Frühstücks-Tisch hatten seine Freundin und er die canadische Maple Butter entdeckt und geschlemmt.
Da sie auf der Rückreise einen -wenn ich mich recht erinnere- 14-stündigen Aufenthalt in Toronto hatten, nutzen sie die Zeit, um den CN Tower zu besichtigen und ein paar Gläser Maple Butter zu kaufen, welche sie im Handgepäck verstauten.

In Frankfurt (oder war's Berlin?) hatten sie die "Ehre", ihr Handgepäck öffnen zu dürfen.
Die Maple Butter wurde entdeckt und die beiden in ein Hinterzimmer befördert, wo sie Rede und Antwort stehen und erklären mußten, was sie mit Plastik-Strengstoff (sic!) in Gläsern (sic!) vorhätten (anscheinend hat Maple Butter verblüffende Ähnlichkeit in Farbe und Konsistenz).

Erst nach dem Öffnen der Gläser und ein bis zwei "probaditas" wurden sie freigelassen.

Die Canadier hatten sie beim Einstieg auch kontrolliert und nichts gesagt.
Andere Länder, andere Sitten?

Labels: , , ,

1 Kommentare:

Anonymous Tanja schrieb...

Also ich bin überzeugt davon: MacGyver hätte ganz sicher etwas explosives aus der Butter gemacht ... *ggg*

1. März 2008 um 16:35  

Kommentar veröffentlichen

Links zu diesem Beitrag:

Link erstellen

<< Home